FotoFinder: Vom Hinterzimmer zum Weltmarkt

100 Länder. 1 Familie. Das FotoFinder-Feeling.

Es war im Jahr 1991, zu Beginn der Ära Multimedia, als Andreas und Rudolf Mayer eine Visio hatten: eine digitale Bilddatenbank zu entwickeln, die Fotoarchive überflüssig machte! Der FotoFinder-Grundstein war gelegt. Erstes Büro war das Hinterzimmer eines Münchner Asialadens und es gab weder Businessplan noch Startkapital. Niemand ahnte, dass FotoFinder sich vom Zweimannbetrieb zur MedTech Weltmarke entwickeln würde. Das änderte sich durch den Kontakt mit einem Münchner Dermatologie-Professor, der damals

aufwendig Muttermale fotografierte und mühsam auf Papier dokumentierte. Schnell war klar, dass die Überwachung von Muttermalen mit digitalen Medien die Hautkrebsdiagnostik revolutionieren könnte! 1994 wurde die medicam Videokamera geboren, und schon bald entstand daraus das erste FotoFinder dermoscope Bildsystem. In den ersten Jahren war jeder Verkauf ein Ereignis. Lieferungen erfolgten mit einem winzigen Fiat Uno, ein Kunststück, wenn man an die großen Röhrenbildschirme denkt!

Seitdem sind viele Jahre vergangen. Heute ist FotoFinder Weltmarktführer und Exportpreisgewinner. Doch manche Dinge haben sich seit den Anfängen nicht geändert. Das Familienprinzip wird nach wie vor groß geschrieben, bei den 65 Mitarbeitern in Bad Birnbach ebenso wie bei den Partnern und Kunden in über 100 Ländern. Auch heute noch wird jedes System individuell von Hand gefertigt, mit höchsten Qualitätsansprüchen. So unterstützen wir unsere Kunden mit innovativer, verlässlicher Spitzentechnologie!